33: Eine Katze streicheln

Katzen sind süß und flauschig und ... machen mir irgendwie Angst.
Noch nie in meinem Leben habe ich ein eigenes Haustier besessen, obwohl ich mir in der Grundschule wirklich über Hunde, Kaninchen, Meerschweinchen hinweg alles gewünscht habe, war nie eine Katze dabei. Nicht, dass ich die kleinen Vierbeiner nicht auf knuffelig fände, aber da hört bei mir der Spaß auch schon auf. Katzen betrachte ich am liebsten aus der Nähe und nach mehreren Versuchen, eine davon bei Freunden zu streicheln (Wohlgemerkt auf den Satz hin "Die tut gar nix, die mag das") und immer und immer wieder zerkratzt oder angefaucht wurde, habe ich aufgegeben. Katzen rufen in mir eine Furcht hervor, die andere Menschen beispielsweise bei Hunden verspüren. Viele können das nicht verstehen - ich hingegen kann nicht verstehen, wie man vor Hunden Angst haben kann. Dass sie viel größer sind und beißen könnten kommt mir ehrlich gesagt gar nicht in den Sinn, ich bin durch und durch ein Hundemensch und möchte definitv später mal einen besitzen.

Inzwischen bin ich aber froh, kein Haustier zu besitzen. Da ich alleine mit meiner Mutter lebe, die vollzeit berufstätig ist, und ich den ganzen Tag in der Schule oder sonst wo unterwegs verbringe, wäre das arme Tier total vernachlässtigt. Dazu noch in einer kleinen Wohnung ohne Garten, lediglich mit Balkon. Das sind einfach keine Vorraussetzungen für ein Tier, obwohl ich mich selbst als pflichtbewusst und verantwortungsvoll genug einschätze, ein Tier halten zu können. Aber damit möchte ich einfach warten, bis ich älter bin, vielleicht selber eine Familie gründen. Ohne Tier ist man einfach viel unabhängiger und kann spontan viel mehr Entscheidungen treffen, ohne dabei an seine haarigen Mitbewohner denken zu müssen.

IMG-20140722-WA0018.jpg wird angezeigt. 

Um auf den Punkt zu kommen: Das ist Mimmi/Mimi (Ich bin mir nicht sicher, wie der Name geschrieben wird haha :p). Jedenfalls ist die kleine die Katze einer wirklich guten Freundin und nachdem ich ihr erstmal lange Zeit aus dem Weg gegangen bin, habe ich mir vor Kurzem mal ein Herz gefasst und mir die Katze eine Weile aus der Nähe angeguckt. Schuld für meinen mutigen Sinneswandel ist bestimmt, dass die Katze extrem klein ist, obwohl sie schon vollständig ausgewachsen ist. Außerdem ist sie wirklich ruhig und war mir vor allem dadurch sympathisch, dass sie uns (bzw. mir) ebenfalls aus dem Weg gegangen ist. Ich mag diese durchgehenden Dauerbeobachter oder Platzerober nicht :D
Nachdem ich sie eine Weile beäugt hatte, habe ich mich erstmal bei meiner Freundin erkundigt, wie die Katze denn normalerweise drauf reagiert, von Fremden zum ersten Mal gestreichelt zu werden. Die Sache musste gut überlegt und ich informiert sein, aber nachdem besagte Freundin mir dann gezeigt hatte, wo Mimmi/Mimi am liebsten gestreichelt werden wollte und dass ich ihr vorher meine Hand zum Beschnuppern hinhalten sollte, ging das Ganze reibungslos über die Bühne. Ich wurde nicht gekratzt, sondern die Kleine ausgiebig streicheln - sie ist übrigens ultraweich *.*
 

Kommentare:

  1. DU HAST NOCH NIE NE KATZE GESTREICHELT??? Gott oh Gott Lori, na zum Glück hast du diese wundervolle Erfahrung nun mal gemacht xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na doch aber die haben mich immer halb tot gekratzt, deshalb hab ich das vor ein paar Jahren aufgegeben und wollte mich das jetzt einfach nochmal trauen :D
      Und das Video wo du Sami den Bauch streichelst hab ich sogar noch haha, da sieht er voll weich aus *.*

      Löschen